Häufig gestellte Fragen / Hypnose FAQ

Wie werde ich mich in Hypnose fühlen?

So verschieden wie die Menschen, die Hypnose erleben, so verschieden sind auch die Berichte über das Empfinden während einer Sitzung. Eine Gemeinsamkeit, die recht deutlich zu erkennen ist, ist dass die meisten Klienten von einem „angenehmen Gefühl” oder einem „entspannten Zustand” sprechen. Die meisten Menschen können in Hypnose Ihre Muskulatur entspannen. Die Atmung wird dabei oft tiefer und ruhiger. Häufig wird von einer verbesserten Vorstellungskraft in Hypnose berichtet und manchmal scheint die Zeit deutlich schneller oder auch langsamer zu vergehen.
Aus diesen Schilderungen lesen Sie bereits, dass Sie in Hypnose alles andere als besinnungslos sind. Die meisten Klienten können sich an alles, was sie in Hypnose erlebt haben, erinnern. Doch weil das Bewusstsein ebenso wie der Körper entspannt ist, erscheinen die Dinge oft nicht mehr so wichtig. Ähnlich wie bei einem guten Film oder einem Buch erinnern Sie sich zwar an die Handlung und an das was passiert ist, können aber nicht jedes einzelne Wort oder jede Textzeile wiedergeben.

Schlafe ich in Hypnose?

Nein, hierbei handelt es sich um ein sehr geläufiges Missverständnis. Schon die alten Griechen missdeuteten den entspannten Zustand während einer hypnotischen Trance als Schlaf. Hypnose leitet sich daher auch vom Namen des griechischen Gottes des Schlafes, Hypnos, ab. Im Schlaf sind Sie tatsächlich bewusstlos. Ihr Bewusstsein ist in diesem Zustand sozusagen ausgeschaltet. In einem Zustand hypnotischer Trance können Sie dagegen klar und bewusst denken. Ihr Vorstellungsvermögen und Ihre Wahrnehmung sind sogar in der Regel deutlich besser als im normalen Wachzustand. Viele Menschen haben Angst nach einer Hypnose nicht wieder aufzuwachen. Nun, das werden Sie auch nicht. Denn Sie haben nicht geschlafen.

Bin ich in Hypnose ohne eigenen Willen und ist Hypnose gefährlich?

Ja, absolut! Und deshalb ist Hypnose verboten und wird nur auf richterliche Anordnung unter Aufsicht der Polizei von staatlich vereidigten Hypnotiseuren durchgeführt. Das wäre in etwa das Szenario, wenn Sie in Hypnose willenlos wären und damit Hypnose (zurecht) als gefährlich eingestuft wäre. Hypnotiseure wären alle Millionäre, denn Sie könnten ja alle und jeden willenlos machen und sich nehmen was sie wollten. Das ist natürlich absoluter Quatsch, wie Sie sich denken können. Allerdings wird dieses Bild gerne von Hollywood und Showhypnotiseuren genutzt. Warum? Nun die Realität wäre – wie so oft – einfach zu langweilig. Tatsächlich können Sie auch in tiefster Hypnose Suggestionen ablehnen, die gegen Ihre Ethik sind oder nicht Ihrem Willen entsprechen. Auf eine für Sie fragwürdige Suggestion würden Sie wahrscheinlich reagieren indem Sie überhaupt nicht reagieren. Sie würden in diesem angenehm entspannten Zustand bleiben und die Suggestion einfach nicht beachten. Natürlich würden Sie sie auch nicht ausführen. Die andere Alternative wäre, dass Sie sich aus der Trance reißen, die Hypnose dadurch beenden und mich fragen, was der Blödsinn soll. Die Chancen dass Ihnen per Suggestion etwas aufgezwungen werden kann, was Sie nicht wollen, stehen wahrscheinlich schlechter als die Chancen auf den Lotto-Jackpot.

Und was passiert, wenn ich nicht mehr aufwache?

Wie Sie bereits oben gelernt haben, können Sie ohnehin nicht wieder aufwachen, weil Sie in Hypnose nicht schlafen. Die Frage müsste daher richtiger heißen: „Was passiert, wenn ich in Hypnose bleibe und nicht mehr herauskomme?” In diesem Fall kann ich Sie beruhigen, denn es gibt keinen belegten Fall, in dem jemand für immer in Hypnose geblieben wäre. Sie müssten also ein medizinisches Wunder sein, um diese Angst Realität werden zu lassen. Tatsächlich können Sie die hypnotische Trance jederzeit selbst beenden, wenn Sie es wollen. Auch wenn ich den Raum verlassen und nicht mehr wiederkommen würde, würden Sie sich nach einer gewissen Zeit wundern und selbst aus der Trance holen, um nach mir zu schauen. Natürlich geht es aber darum, dass Sie sich dafür entscheiden in diesem entspannten Zustand zu bleiben, um an Ihrem Thema zu arbeiten. Und das geht nur, wenn Sie sich wohlfühlen und mir Ihr Vertrauen schenken.

Könnte ich etwas ausplaudern, was ich geheim halten möchte?

Auch hier befinden Sie sich auf dem Gebiet der Mythen und Missverständnisse. In Romanen und Spielfilmen mag das möglich sein, in der Realität ist es das jedoch nicht. Aber Sie sind wahrlich nicht alleine: Selbst Geheimdienste haben versucht, Hypnose als „Wahrheitsdroge” einzusetzen. Dieses Unterfangen wurde jedoch ziemlich schnell als Misserfolg zu den Akten gelegt. Man kann mit Hypnose niemanden dazu bewegen, etwas gegen seinen Willen preiszugeben.

Was geschieht bei einer Hypnose-Show?

Nun werden Sie vielleicht sagen: „Doch das habe ich alles doch schon gesehen! Das war bei so einer Hypnoseshow.” Das mag sein, doch Sie sollten nicht vergessen das es sich bei diesen Veranstaltungen hauptsächlich um eines handelt: Um Show! Show-Hypnotiseure benutzen unter anderem natürlich auch „echte Hypnose”. Ein viel wichtigerer Teil Ihrer Arbeit besteht allerdings aus einer gehörigen Portion Menschenkenntnis, psychologischen Tricks und der Macht des Gruppendrucks. Diese besondere Mischung ist es, die es so erscheinen lassen, als hätten diese Menschen „Macht” über ihre Probanden. Gute Show-Hypnotiseure haben wirklich großes Talent, wenn es darum geht, Menschen zu unterhalten und ich kann Ihnen den Besuch einer solchen Show wirklich empfehlen. Wenn Sie aber glauben, dass alles was dort gezeigt ist „echt” ist, dann glauben Sie wahrscheinlich auch, dass Herr Copperfield wirklich magische Kräfte besitzt. Mit Coaching hat diese Art des Umgangs mit Hypnose einfach rein gar nichts zu tun.

Kann ich bei der Hypnose etwas falsch machen?

Da Sie nun bereits wissen, dass ich nichts gegen Ihren Willen machen kann, können Sie sich die Antwort auf diese Frage vielleicht schon denken. Anders als bei einer Operation, bei der der Arzt an Ihnen arbeitet während Sie passiv und narkotisiert auf dem OP-Tisch liegen, geht es bei der Hypnose um eine Zusammenarbeit zwischen Coach und Klienten.
Dabei können Sie den „Coach“ ruhig wörtlich nehmen, denn meine Rolle ist in etwa die eines Trainers im Profisport. Ich kann Sie anleiten und Ihnen den effektivsten Weg zeigen, um Ihr Ziel zu erreichen. „Machen” müssen Sie es aber selbst. Kein Profi-Sportler würde erwarten, dass sein Coach für ihn am Wettkampf teilnimmt, während er selbst passiv auf der Zuschauertribüne sitzt. Entscheidend für eine erfolgreiche Sitzung ist, dass Sie verstehen, dass Sie selbst in Hypnose gehen und dass ich es nicht für Sie tun kann. Ich kann Ihnen den Weg weisen, auf dem Sie Ihr Ziel erreichen. Und wenn Sie wirklich wollen und meinen Worten folgen, können Sie dieses Ziel auch erreichen.

(Quelle: Hypnoplus® Akademie Dirk Treusch®)